ue_02.png

Sabalith - Wassergebundene Wegedecke nach Maß

Drucken E-Mail

Einbauempfehlung für wassergebundene Wegedecken des Typs Sabalith® / Saba®-dyn

Unsere Baustoffgemische für Wassergebundenen Wege entsprechen dem FLL-"Fachbericht zu Planung, Bau und Pflege von Wassergebundenen Wegen", den TL Sob-StB 04, der DIN 18035 und 18315, sowie den Umweltrichtlinien der Bundesbodenschutzverordnung und LAGA Z-0. Sie können sowohl in Wegen, Plätzen, Freiflächen oder ähnlichem eingebaut werden.
Neben einer hochwertigen Materialqualität, die wir als Hersteller von Sabalith®/ Sabadyn® sicherstellen, kommt dem fachgerechten Einbau Wassergebundener Wege eine elementare Bedeutung zu.


Wir bitten Sie daher, nachfolgende Punkte unbedingt zu beachten*:

Kein Einbau auf minderwertigen Tragschichten (siehe TL SoB-StB 04)
Kein Einbau unter Frostbedingungen
Der Einbau des Baustoffgemisches erfolgt erdfeucht (Wassergehalt ca. 8 %). Zu hohe Feuchtegehalte führen zu übermäßigen Verdichtungsgraden, bei trockenem Material werden nur unzureichende Verdichtungsmomente erreicht.
Daher: Decken Sie Materialien die nicht direkt benötigt werden, mit einer Plane ab. Nur so können Sie den optimalen Feuchtigkeitsgrad (Lieferfeuchte) beibehalten.
Der Einbau erfolgt bei kleinen Flächen i.d.R. manuell, bei großen Flächen bietet sich die maschinelle Verteilung, z.B. mit einem Fertiger an.
Die optimale Einbaustärke liegt für die dynamische Schicht (Saba-dyn) bei 6 cm, ca. 108 kg/m2 und für die Deckschicht (Sabalith) bei 4 cm, ca. 75 kg/m2.
Um den Abfluss starker Niederschläge zu gewährleisten, sollte das Einbaugefälle zwischen 2 und 3 % in Richtung der kürzesten effektiven Fliesslänge, betragen.
Die Verdichtung der dynamischen Schicht und der Deckschicht darf nur statisch mit einer Walze erfolgen [keinesfalls dynamisch - rütteln (vgl. FLL-Fachbericht)]. Gegebenenfalls ist in schwer zugänglichen Bereichen (z.B. entlang von Stahlbändern) oder auf Baumscheiben mit dem Handstampfer zu arbeiten.
Die fertige Decke kann unmittelbar nach dem Einbau eingeschränkt genutzt werden. Zur uneingeschränkten Nutzung ist eine niederschlagsabhängige Setzungsperiode (Erreichen der vollen Lagerungsdichte) erforderlich. Nur so erhält die Decke eine optimale Verzahnungsstruktur und damit die höchstmögliche Scherfestigkeit mit maximaler Wasserdurchlässigkeit und hoher Lebensdauer.
* Die Nichtbeachtung kann Gewährleistungseinschränkungen oder Gewährleistungsausschlüsse zur Folge haben.