ue_08.png

Biocalith - Filtrationssubstrate für das Element Wasser

Drucken E-Mail

Ökologische Bedeutung

Teichanlagen
Schwimmteiche und andere Teichanlagen gewinnen wegen ihrer ökologischen und ökonomischen Vorzüge sowie des hohen Erholungswertes gerade in den letzten Jahren zunehmend an Beliebtheit. Deshalb ist es kaum verwunderlich, dass sowohl immer mehr Kommunen als auch Gartenbesitzer diese Alternative dem herkömmlichen Beckenbad bzw. Swimmingpool vorziehen.
Eine Lösung für das Problem der Wasserreinigung und -stabilisierung bieten die Biofiltrationssubstrate Biocalith® K-PC, Biocalith®-P-PC und der Phosphatadsorber Biodephos®.

Der zweigeteilte Schwimmteich
Jeder Schwimmteich ist zweigeteilt, manchmal baulich, meistens jedoch funktionell: Die eine Hälfte steht den Erholungssuchenden und "Wasserratten" als chlorfreies Badeparadies und Erlebnisraum zur Verfügung; die andere Hälfte bildet die sog. Regenerationszone, die häufig auch als separater Pflanzenfilter angelegt ist. Dieser aus Wasserpflanzen und einem Biofiltrationskies bestehende Bereich erfüllt mehrere äußerst wichtige Aufgaben. Mögen die Ansprüche der Badegäste auch unterschiedlich sein, so wünscht sich doch fast jeder Schwimmteichbetreiber eine angenehme Wassertemperatur, hygienisch einwandfreie und ungetrübte Badebedingungen und nach Möglichkeit keine Algen und dies alles ohne Chlor und sonstige Chemikalien.

Der Filterbereich bildet eine wichtige Komponente im komplexen System des Schwimm- und Badeteiches zur Erfüllung der Ansprüche des Badegastes. Ziel ist es vornehmlich, hygienisch einwandfreies Badewasser und nach Möglichkeit wenige oder keine Algen zu erhalten. Ein geeignetes Biofiltrationssubstrat im Zusammenhang vieler anderer Faktoren leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Hier die richtigen Entscheidungen zu treffen macht einen Schwimmteich ganzheitlich - ohne größeren Ärger- erlebbar und sogar fast jedes Wasser therapierbar!